MARGERITE

MARGERITE

Die Wiesen-Margerite Leucanthemum vulgare ist eine überaus häufig vorkommende Pflanze aus der Familie der Korbblütler (Asteraceae). Sie wächst auf Wiesen und in Gärten und ist Gegenstand für das beliebte Spiel "Sie liebt mich… sie liebt mich nicht", bei dem man die Blätter der Blüte abzupft. Die heute als Topfpflanzen zum Verkauf bereitstehenden Sorten sind sowohl saisonal als auch mehrjährig und aus der genetischen Verbesserung der einheimischen Spezies entstanden. Zahlreich sind auch die Sorten für Garten und Balkon, die winterhart sind und lange, von Juni bis Oktober, blühen. Topfpflanzen, die derzeit auf dem Markt sind, bilden niedrige, kompakte Büsche kleinen Ausmaßes, aus denen sich die Blütenstängel entwickeln, die die typischen Blütenstände in Körbchenform bilden. Margeriten sind in der Regel robuste Arten, die sich sowohl Standorten in direkter Sonne als auch im Halbschatten anpassen, hitzebeständig sind und auch widrigen Bedingungen mit Temperaturen nahe dem Gefrierpunkt standhalten. Die Pflanzerde zum Umtopfen kann zu 60% aus Torf und organischem Kompost oder Erde mit 40% inertem Anteil bestehen, so dass das Substrat weich ist und überschüssiges Wasser leicht abfließen kann. Gegossen werden sollte häufig, wenngleich die Pflanze auch momentanen Wassermangel gut verträgt. Düngen sollte man alle 20 Tage mit löslichen Mehrnährstoff-Düngemitteln, im Gießwasser aufgelöst. Die Margerite ist als Pflanzenart in der Regel widerstandsfähig gegen Krankheiten, trotzdem kann sie durch Blattläuse, Motten oder Pilze, wie Mehltau, befallen werden.

pianta da fiore margherita