WANDELRÖSCHEN (LANTANA)

WANDELRÖSCHEN (LANTANA)

Der Gattung Lantana gehören etwa 150 Arten von krautigen Pflanzen oder Sträuchern an, die ursprünglich großenteils aus Zentralamerika stammen. Oft wird die Viburnum Lantana (Schneeball) mit dem Wandelröschen (Lantana) verwechselt, doch gehört Erstere zur Familie der Geißblattgewächse (Caprifoliaceae) und ist ein immergrüner Strauch, der winterliches Klima in Italien bestens übersteht, während das Wandelröschen der Familie der Eisenkrautgewächse (Verbenaceae) angehört und rauem Klima nicht standhält. So sind letztere in der Tat Pflanzen, die die Wärme und Temperaturen über 6 bis 10 ° C lieben. Wandelröschen haben robuste dicht behaarte Zweige und Blätter, wodurch sich die Pflanze beim Anfassen rau anfühlt, so dass sie in einigen Fällen an den Händen scheuern kann. Die Pflanzen bringen eine Vielzahl von farbigen Blüten hervor und blühen von Mai bis Oktober. Die Blütenstände bestehen aus zahlreichen kleinen, röhrenförmigen Blüten, deren Farbe während der Blüte von orange zu rot wechselt. Es gibt weiße, gelbe, blaue etc. Wandelröschen. Zwei der am häufigsten angebauten Arten sind die Lantana camara und die Lantana sellowiana. Der offensichtlichste Unterschied zwischen beiden Arten liegt darin, dass erstere als Strauch mit emporragenden Zweigen wächst, rote, gelbe oder orangefarbene Blüten haben und eine Höhe von über einem Meter erreichen kann, während die zweite kleiner ist und ihre Äste sich zum Boden hin neigen, und auch Boden bedeckend wachsen können; die Blüten sind in diesem Fall blau oder rosa. Ihre Umgebung muss der Tatsache Rechnung tragen, dass dies Pflanzen tropischen Ursprungs sind; deshalb leben Wandelröschen in der Regel gern im küstennahen Klima Süditaliens oder der italienischen Inseln, wo sie im Freien überleben, während es sich im restlichen Italien empfiehlt, sie in Kübeln zu pflanzen und vor Winterkälte zu schützen. Es sind Pflanzen die direkte Sonne oder Halbschatten benötigen und frisches, fruchtbares Substrat mögen. Ein idealer Boden besteht zu 70% aus Torf und zu 30% aus Sand oder anderem inerten, groben Substrat, das ein leichtes Abfließen von überschüssigem Wasser ermöglicht. Gegossen werden sollte täglich und in jedem Fall ist es zu vermeiden, dass die Pflanze während der heißen Stunden Symptome des Austrocknens wie schlaff herabhängende Blätter zeigt. Wandelröschen wachsen und blühen großzügig; dies ist durch vierzehntägiges Düngen mit löslichem, Mehrnährstoff-Dünger zu unterstützen, der im Gießwasser aufgelöst wird. Wandelröschen sind robuste Pflanzen, die auch Widrigkeiten standhalten, allerdings können sie leicht vom weißen Schmetterling, einer Blattlaus, angegriffen werden, die die jüngeren Blätter und Zweige befällt und dadurch die Pflanze absterben lässt. Zu deren Bekämpfung kann auf die zahlreichen chemischen Blattlausbekämpfungsmittel zurückgegriffen werden, die im Fachhandel erhältlich sind, oder aber man verwendet farbige Klebefallen, die nichts anderes als gelbe oder blaue Karten sind, die mit Klebstoff bestrichen sind und nach demselben Prinzip wie Fliegenfallen funktionieren.

pianta da fiore lantana