EFEUGERANIE (PELARGONIUM)

EFEUGERANIE (PELARGONIUM)

Die Gattung Pelargonium, die irrtümlich unter dem gebräuchlichen Namen Geranie bekannt ist, leitet ihren Namen von "geranos" ab, das im Griechischen "Kranich" bedeutet, und sich auf die Früchte bezieht, deren Form dem Kopf des bekannten Sumpfvogels gleicht. Geranien sind mehrjährige, aus Südafrika stammende, krautige Pflanzen und gehören der Familie der Storchschnabelgewächse (Geraniaceae) an. Von den ursprünglichen Arten der Wüstengebiete Südafrikas erhielt man dank der unermüdlichen Arbeit der Genetiker und Züchter Tausende von Cultivar mit wunderschönen dekorativen Elementen, die heute auch aromatisch sind. Pelargonien vertragen - in Anbetracht ihrer Herkunft - keine niedrigen Temperaturen unter 3 bis 5 Grad °C und müssen deshalb – wenn wir sie über Jahre hinweg erhalten wollen - am Ende der schönen Jahreszeit beschnitten und fast trocken in einer Umgebung aufbewahrt werden, wo die Temperatur nicht unter den genannten Wert sinkt. Zu den wichtigsten Arten im Hinblick auf die ornamentalen Funktionen zählen: Pelargonium peltatum oder Efeu-Geranie, eine Pflanze mit glatten Blättern, deren Zweige kriechend oder hängend wachsen, eignet sich besonders zur Pflanzung in Blumentöpfen oder Blumenampeln, damit die Triebe überhängend wachsen können. Wir unterscheiden die Cultivar mit "einfacher" Blüte, auch „Pariser“ genannt, und die mit „doppelter“ Blüte mit mehreren Blütenblätter-Wirteln. Der bevorzugte Standort ist der in direkter Sonne oder im Halbschatten. Bei wenig Licht neigen sie dazu, ihre Stiele zu verlängern und die Blätter werden gelb. Geranien sind auch besonders empfindlich gegenüber Wind, der das Wachstum stark einschränkt. Gegossen werden muss oft, am besten täglich, doch sollte die Erde nicht über lange Zeit durchtränkt gelassen werden. Für eine lang andauernde Blütenfülle empfiehlt es sich, die welken Blüten zu entfernen, damit sich keine Samen bilden können. Düngen sollte man alle 15 bis 20 Tage werden, indem man am besten mit Spurenelementen angereicherten Mehrnährstoff-Dünger (20-20-20) im Gießwasser aufgelöst verwendet. Feinde der Geranie sind Rost, Mehltau, Blatt- und Cochenilleläuse. Zu deren Bekämpfung dienen Kupfer und Schwefel, während sich für Insekten spezifische Pestizide als nützlich erwiesen haben.

pianta da fiore geranio edera