BASILIKUM

BESCHREIBUNG

Basilikum gehört zur Familie der Lippenblütler (Labiate) und der botanische Name ist Ocimum Basilicum. Es ist eine einjährige, krautige Pflanze mit aufrechten, verzweigten Stielen, die bis zu 50 cm groß werden können. Die Blätter haben je nach Sorte (große bei einigen Arten bis hin zu sehr kleinen bei anderen) verschiedene Größen und Formen. Die Farbe variiert vom intensiven Grün bis Rot und es fehlen auch nicht die Sorten mit gesprenkelten Blättern. Der Blütenstand ist eine Ähre, die sich an der Pflanzenspitze bildet und viele Blüten in den Farben Weiß, Hellblau oder Rosa trägt. Basilikum ist eine aromatische Pflanze von vermutlich indischer Herkunft und war schon bei Ägyptern und Griechen bekannt. Die Pflanze enthält ätherische Öle, denen die traditionelle Heilpflanzenkunde schmerzstillende, entzündungshemmende und antiseptische Wirkung zuschreibt. Als Zutat beim Kochen wurde sie zum Symbol der ligurischen Küche als Hauptbestandteil von Pesto und in der italienischen Region Kampanien verfeinert Basilikum ein typisches Gericht mit Spaghetti und Tomatensauce.

KULTIVIERUNG

Basilikum kann sowohl in Töpfen als auch im Boden angebaut werden. Wird er im Topf gepflanzt, muss die Erde zu 80% aus organischer Substanz und zu 20% aus inertem Material, wie Perlit oder Blähton bestehen, sodass eine gute Entwässerung des Bodens ermöglicht wird. Der Standort sollte auf jeden Fall in direkter Sonne oder im Halbschatten sein. Erhält die Pflanze nicht genügend Licht, werden die Blätter gelb und der Stiel wächst unverhältnismäßig lang. Lichtmangel verringert auch das Aroma der Blätter. Wichtig ist auch die Düngung mit löslichen Düngemitteln, die einmal pro Woche mit dem Gießwasser verabreicht werden. Ebenso unerlässlich für ein kontinuierliches Wachstum ist es, die Ähren an den Pflanzenspitzen zu kappen sobald sie auftauchen. Werden diese Blütenstände beseitigt, bilden die Pflanzen die ganze Saison hindurch Zweige und Blätter aus.